12 verschiedene Tannenholzarten

0

Suchen Sie weitere Informationen zu den Tannenholzarten? Suchen Sie nicht weiter! Hier nach sich ziehen wir eine verkettete Liste von 12 verschiedenen Tannenholzarten, die in dieser nordamerikanischen Region verbreitet sind. Sachkundig Sie mehr obig die Identifizierung und Unterscheidung verschiedener Tannentypen und die Grundlage ihrer Identifizierung.


Misty Wald mit Tannen.

Tannen (Abies) in Besitz sein von zu einer Genus von 48 solange bis 56 immergrünen Baumarten. Sie in Besitz sein von zur Familie dieser Pinaceae. Sie kommen hauptsächlich in Mittel- und Nordamerika, Asien, Europa und Nordafrika vor. Viele andere Nadelbäume heißen Tannen wie Douglasie ( Pseudotsuga ), Fugentanne ( Ephedra ) und Hemlocktanne (Hemlock), dennoch dies sind keine echten Tannen. Viele Arten von Tannen werden wie Holzquelle verwendet und viele werden wie Zierpflanzen wie Weihnachtsbäume kultiviert.

Unterscheidungsmerkmale dieser Tanne

Sie unterscheiden sich von anderen Bäumen dieser Kiefernfamilie durch ihre charakteristischen Blätter. Ihre Blätter sind nadelförmig und einzeln an den Zweigen befestigt, die einer Saugpumpe ähneln. Die Tannenzapfen stillstehen kerzengerade wie Kerzen, die sich beim Reifen auflösen. Sie sind weicher wie Nadelbäume. Die Nadeln dieser Tannen losmachen sich sauber von ihren Zweigen, ohne vereinen Pferdefuß zu vererben. Die Nadeln sind nicht wie Cluster oder zu Faszikeln geformt.

Grundlage zu Händen die Identifizierung von Tannenarten

Verschiedene Arten von Tannen werden qua dieser Formation und Größe dieser Blätter, dieser Form und Größe dieser Zapfen und dieser Formgebung dieser Tragblattschuppen (von kurzer Dauer und versteckt in einem Zapfen oder weit und ausgestreckt) identifiziert.

Eigenschaften dieser Tannen

Blätter

Wie schon erwähnt, sind Tannenblätter dies charakteristische Merkmal von Tannen, dies sie vom Rest dieser Bäume unterscheidet. Tannenblätter sind so stark abgeflacht, dass es manchmal so aussieht, wie ob Tannenblätter gepresst wären.

Die Blätter nach sich ziehen zwei weiße Linien gen dieser Unterseite. Welche Linien werden durch die mit Wachs bedeckten Stomabänder zivilisiert. Die Blattoberseite ist c/o den meisten Tannentypen Laubgrün und glänzend ohne Stomata. Im Zusammenhang einigen Arten können jedoch Stomata an den Spitzen vorhanden sein, die wie weiße Flecken gut visuell sind. Im Zusammenhang einigen Tannentypen sind die Blätter stumpfgrün, graugrün, silbrig oder bläulichgrau gefärbt und mit Wachs überzogen, dies eine unterschiedliche Quantität von Stomabändern aufweist, die nicht immer durchgehend sind.

Die Spitzen dieser Tannenblätter sind normalerweise gekerbt, dennoch sie können manchmal gerundet oder stumpf sein. Sie können untergeordnet stachelig und scharf sein. Die Blätter junger Tannenpflanzen sind meist schärfer.

Die Blätter breiten sich unterschiedlich vom Trieb aus. Sie sind c/o einigen Arten kammförmig und nach sich ziehen flache Blätter, die gen zwei Seiten angeordnet sind.

Cones

Tannen nach sich ziehen aufrechte und zylindrische Zapfen, die ungefähr 2 solange bis 10 Zoll weit sind. Sie zerfallen c/o Reife und setzen geflügelte Samen ungehindert. Neben… c/o größeren Bäumen hängen die Zapfen nicht, sondern bleiben kerzengerade wie Kerzen. Die Schimmer junger Zapfen ist in dieser Regel im warme Jahreszeit Laubgrün, die im Laufe dieser Reife braun werden. Zapfen können untergeordnet dunkelviolett oder blau sein, wie c/o Abies fraseri .

Arten von Tannenholz

Die meisten Tannenarten in Vereinigte Staaten kommen im Norden vor. Sie kommen in dieser Viertel von den Rocky Mountains nachdem Westen vor und hinhauen in den Kaskaden- und Sierra Nevada-Gebirgen ihre volle Entwicklungsverlauf. Die am häufigsten vorkommenden Tannentypen sind unten aufgeführt:

1. Balsam Tanne (Abies Balsamea) Balsam-Tannenbaumspitze

Welche nordamerikanische Tanne stammt aus dem östlichen und mittleren Kanada und dem Nordosten dieser Vereinigten Staaten. Es ist beliebt zu Händen seine satten grünen Nadeln, die natürliche konische Form und dies Zurückhalten dieser Nadeln nachdem dem Schneiden. Es ist eine dieser wohlriechendsten Sorten zu Händen Weihnachtsbäume.

Balsam Tanne ein immergrüner Baum, dieser stummelig solange bis mittelgroß ist. Es ist normalerweise 14 solange bis 200 Meter hoch. Sie können gelegentlich eine Höhe von 27 Metern hinhauen. Balsam-Tannen nach sich ziehen eine schmale kegelförmige Zahnkrone mit gesperrt angeordneten dunkelgrünen Blättern.

Junge Bäume nach sich ziehen eine glatte, graue Rinde mit Harzbläschen. Es wird zerklüftet und rau oder schuppig, wenn dieser Baum altbacken wird. Die Blätter sind nadelartig und seicht. Sie sind dunkelgrün gen dieser Oberfläche und nach sich ziehen vereinen kleinen Stomatalfleck in dieser Nähe dieser Spitze. Unter den Blättern entscheiden sich zwei weiß gefärbte Stomabänder. Die Spitze ist leichtgewichtig eingekerbt. Die Blätter sind spiralförmig gen dem Trieb angeordnet, dennoch an dieser Grund verdreht. Samenkegel sind kerzengerade und dunkelviolett, die c/o Reife braun werden. Sie zerfallen im September und setzen geflügelte Samen ungehindert.

2. Frasertanne ( Abies fraseri ) Fraser Tannenbaum

Welche Tannenart ist in den Appalachen im Südosten dieser USA beheimatet. Die Frasertanne ist intim mit dieser Balsamtanne zugehörig. Es ist ein immergrüner Baum, dieser normalerweise 10 solange bis 15 Meter hoch ist. Sie wird selten 25 Meter hoch. Es hat eine konische Zahnkrone. Die Zweige sind ohne Rest durch zwei teilbar die in einem Winkel von 40 o aus dem Kofferraum waagerecht oder nachdem oben abgewinkelt sein kann. Jener junge Baum ist gesperrt. Es öffnet sich, wenn dieser Baum reift.

Die Rinde dieser Frasertanne ist glitschig und gertenschlank mit vielen harzigen Schwanzlutschen. Die Rinde wird schuppig, wenn dieser Baum reift. Die Blätter von Frasertanne sind nadelförmig und spiralförmig angeordnet. Sie sind an dieser Grund verdreht. Sie sind seicht, breit und flexibel. Sie sind an den Spitzen gerundet oder leichtgewichtig eingekerbt. Sie sind dunkelgrün gen dieser Oberfläche mit kleinen weißen Flecken in dieser Nähe dieser Spitzen. Gen dieser Unterseite nach sich ziehen sie zwei weiß gefärbte Stomabänder.

Samenkegel sind kerzengerade und dunkelviolett, dies c/o dieser Reife hellbraun wird.

3. Großtanne (Abies grandis) Grand Tannenbaumspitze

Die Großtanne stammt aus Nordkalifornien und dem pazifischen Nordwesten Nordamerikas. Es ist ein großer, immergrüner Baum, dieser normalerweise 40 solange bis 70 Meter hoch ist. Sie können manchmal solange bis zu 100 Meter hoch werden.

Die Rinde ist glitschig. Es hat eine graubraune Schimmer mit harzigen Schwanzlutschen und weißen Flecken. Die Rinde wird schuppig, wenn dieser Baum altbacken wird. Die Blätter dieser Großtanne sind seicht und nadelartig. Sie sind glänzend, dunkelgrün gen dieser Oberseite mit zwei grün-weißen Stomabändern gen dieser Unterseite. Die Blätter sind an dieser Spitze leichtgewichtig eingekerbt. Die Blätter sind spiralförmig angeordnet. Jedes Gazette ist an dieser Grund verdreht, so dass zwei oder mehr flache Reihen gen jeder Seite des Triebs entstehen, so dass die Blätter koplanar sind. Die aufgereihten Blätter in einer flachen Flachland helfen, solche Formgebung von Tanne zu unterscheiden.

Die Zapfen sind breit und schuppig. Die Schuppenhüllblätter dieser Großtanne sind von kurzer Dauer und in einem geschlossenen Konus versteckt. Die Zapfen zerfallen und setzen geflügelte Samen ungehindert.

4. Himalaya-Tanne (Abies Pindrow) Himalaya-Tanne

Welche Tannentypen sind im westlichen Himalaya beheimatet, vom Nordosten Afghanistans solange bis nachdem Nordpakistan und Indien. Es ist ein großer, immergrüner Baum, normalerweise 40 solange bis 60 Meter hoch. Es hat eine konische Zahnkrone.

Die Triebe dieser Himalaya-Tanne sind glitschig und graurosa solange bis braun gefärbt. Die Blätter sind nadelförmig. Sie sind glänzend und dunkelgrün gen dieser Oberseite mit zwei weiß gefärbten Stomabändern gen ihrer Unterseite. Ihre Formation gen Trieben ist spiralförmig. Sie sind an dieser Grund verdreht.

Die Zapfen sind breit und zylindrisch. Junge Zapfen nach sich ziehen eine dunkelviolette Schimmer. Sie zerfallen, um Samen freizusetzen, nachdem sie reif sind.

5. Koreanische Tanne (Abies koreana) Koreanischer Tannenbaum

Koreanische Tanne stammt aus Südkorea. Es ist ein immergrüner Baum, dieser etwa 10 solange bis 18 Meter hoch wird.

Die Rinde ist glitschig und dunkelbraun gefärbt. Es enthält harzige Schwanzlutschen. Die Blätter sind seicht und nadelartig. Sie sind gen dieser Oberseite glänzend und dunkelgrün, während gen dieser Unterseite zwei bordweiße Stomabänder vorhanden sind. Die Blätter sind an dieser Spitze leichtgewichtig eingekerbt. Die Blätter sind spiralförmig angeordnet. Die Blätter sind an dieser Grund verdreht. Die jungen Triebe nach sich ziehen eine grüngraue Schimmer, dennoch wenn sie reifen, werden sie rosagrau.

Die Zapfen sind breit. Vor dieser Reife sind sie lila-blau gefärbt. Zapfen nach sich ziehen tief Tragblätter. Zapfen zerfallen, um geflügelte Samen freizusetzen.

6. Edeltanne (Abies procera) Edler Tannenbaum

Edeltanne ist ein westlicher nordamerikanischer Baum, dieser in dieser Cascade Sortiment und den Coast Sortiment Mountains beheimatet ist. Es sind große, immergrüne Bäume, die solange bis zu 70 Meter hoch werden. Sie nach sich ziehen eine schmale kegelförmige Zahnkrone.

Die junge Rinde ist glitschig und mausgrau gefärbt. Es hat harzige Schwanzlutschen. Die Rinde wird rau und braun, wenn dieser Baum reift. Die Blätter dieser Edeltanne sind nadelartig. Dies Umweltschonend gen dieser Oberseite mit starken stomatalen Bändern gen dieser Unterseite. Die Blätter sind spiralförmig angeordnet und wie die Blätter aller anderen Tannensorten an dieser Grund verdreht.

Die Zapfen dieser Tannen sind mit lila Schuppen kerzengerade. Die Schuppenhüllblätter sind weit und ausgeprägt. Die Zapfen zerfallen und setzen geflügelte Samen ungehindert.

7. Nordmanntanne (Abies nordmanniana) Nordmann-Tanne

Nordmanntannen kommen in den Retten östlich und südlich des Schwarzen Meeres in dieser Türkei, im russischen Kaukasus und in Georgien vor. Sie sind immergrüne und große Bäume, die solange bis zu 55 solange bis 61 Meter hoch werden können.

Die Blätter dieser Formgebung sind seicht und nadelartig. Sie sind glänzend und dunkelgrün gen dieser Oberfläche und nach sich ziehen zwei bläulich-weiße Stomabänder an ihrer Unterseite. Die Spitze des Blattes ist stumpf. Sie sind an dieser Spitze leichtgewichtig eingekerbt.

Die Zapfen dieser Nordmanntanne sind breit und schuppig. Die Schuppen sind aufgerichtet und nach sich ziehen zwei geflügelte Samen, die beim Zerfall des Kegels freigesetzt werden. Die Nutzungsdauer dieser Tanne ist länger wie c/o anderen Tannen.

8. Rote Tanne (Abies magnifica) Rote Tanne

Rote Tanne stammt aus Retten von Kalifornien und Südwesten von Oregon. Es sind immergrüne Bäume, die ziemlich weitläufig sind und eine Höhe von 40 solange bis 60 Metern hinhauen. Sie werden selten solange bis zu 77 Meter hoch. Sie nach sich ziehen eine schmale konische Zahnkrone.

Die Rinde junger roter Tannen ist glitschig und mausgrau gefärbt. Es hat Schwanzlutschen. Die Rinde wird rau, rissig und orangerot, wenn dieser Baum altbacken wird. Die Blätter sind nadelförmig. Die Oberseite dieser Blätter ist Laubgrün, während gen dieser Unterseite die Blätter stomatale Bänder nach sich ziehen, die ziemlich vorstehend sind. Die Blätter sind spiralförmig angeordnet und obig dem Trieb leichtgewichtig gewölbt.

Die Zapfen dieser Rottanne sind kerzengerade. Sie nach sich ziehen eine gelbgrüne Schimmer, die c/o Reife braun wird. Sie zerfallen, um geflügelte Samen freizusetzen.

9. Weißtanne (Abies Alba) Silber Tanne

Weißtanne stammt aus Süd- und Mitteleuropa. Es sind große Bäume mit einer Höhe von etwa 55 Metern. Sie nach sich ziehen eine pyramidenförmige Zahnkrone, die mit zunehmendem Gefährte des Baumes seicht wird.

Die Rinde dieser Weißtanne ist glitschig und mausgrau mit Schuppen und harzigen Schwanzlutschen. Die Blätter sind nadelartig mit einer verdrehten Grund und einer gekerbten Spitze. Die Oberseite ist wie c/o anderen Arten glänzend und dunkelgrün, während die Unterseite dieser Blätter weiße Stomabänder hinterlässt.

Die Zapfen sind zylindrisch und blau, violett oder rot gefärbt. Junge Zapfen sind Laubgrün, werden dennoch im reifen Zustand braun. Winged Samen werden freigesetzt, wenn reife Zapfen zerfallen.

10. Spanische Tanne (Abies pinsapo) Spanischer Tannenbaum

Welche Tannenart ist in Nordmarokko und Südspanien beheimatet. Spanische Tanne ist ein immergrüner Baum, dieser etwa 20 solange bis 30 Meter hoch wird. Sie nach sich ziehen eine kegelförmige Zahnkrone, die unregelmäßig geformt wird, wie dieser Baum altert.

Die Blätter dieser spanischen Tanne sind rund um den Trieb sternförmig angeordnet. Sie sind stumpf blaugrün mit breiten, weiß gefärbten Stomabändern gen beiden Seiten des Blattes.

Die Rinde ist in jungen Jahren glitschig, wird dennoch mit zunehmendem Gefährte rau und rissig. Die Konus sind zylinderförmig. Junge Zapfen sind grünlich-rosa gefärbt, verfärben sich jedoch vor dieser Reife lila. Die Zapfen sind glitschig mit kurzen Deckblattschuppen, die nicht ausgeprägt sind. Sie zerfallen, um geflügelte Samen freizusetzen.

11. Subalpine Tanne (Abies lasiocarpa) Subalpiner Tannenbaum

Die subalpine Tanne stammt aus dem Westen Nordamerikas. Sie ist mittelgroß, solange bis zu 20 Meter hoch und manchmal solange bis zu 50 Meter hoch. Sie nach sich ziehen eine schmale Zahnkrone, die konisch ist.

Die junge Rinde ist mausgrau gefärbt und glitschig mit harzigen Schwanzlutschen. Mit zunehmendem Gefährte wird dieser Baum rau und rissig. Die Blätter dieser Tanne sind nadelartig und seicht. Sie sind gen dieser Oberseite mattgrün mit einem breiten Stomatastreifen und zwei bläulich-weißen Stomatastreifen gen dieser Unterseite. Die Blätter sind spiralförmig angeordnet und nach sich ziehen eine verdrehte Grund.

Die Zapfen dieser subalpinen Tanne sind schwärzlichviolett aufgerichtet. Sie reifen, um braun zu werden. Sie setzen c/o dieser Reifung geflügelte Samen ungehindert.

12. Weißtanne (Abies concolor) Weiße Tanne

Die Weißtanne stammt aus dem Westen Nordamerikas und ist ein immergrüner Baum, dieser solange bis zu 75 Meter hoch werden kann.

Die Blätter dieser Weißtanne sind seicht und nadelartig. Gen dieser Oberseite sind sie stumpf blau-grün, gen dieser Unterseite zwei stumpf blau-weiß gefärbte Stomabänder. Die Blätter sind spiralförmig angeordnet und an den Spitzen leichtgewichtig gekerbt. Jedes Gazette ist an dieser Grund verdreht.

Die Zapfen sind Laubgrün gefärbt und werden c/o Reife violett. Zapfen sind breit und schuppig. Schuppenhüllblätter sind von kurzer Dauer und im Konus versteckt. Zapfen werden c/o dieser Reife integriert, um geflügelte Samen freizusetzen.

Verschiedene Tannentypen nach sich ziehen unterschiedliche Blattanordnungen, einzigartige Stomabänder und charakteristische Kegelfarben, die c/o dieser Identifizierung hilfreich sind. Tannen sind die beliebtesten Bäume, die wie Weihnachtsbäume verwendet werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.